Schauen, Lachen, Staunen

Walkact “Eine lange Strecke ist zu weit für mich” von Meine Damen und Herren – eine Bildergalerie

So viel war ja auch nicht zu laufen auf dem Tritonplatz und ums Mainzer Staatstheater herum, dass den Performern der Hamburger Gruppe Meine Damen und Herren die Luft hätte ausgehen können. Stattdessen: Staunen beim Publikum, Lachen, geduldiges Schauen. Am ersten der drei Tage erklärte ein Vater seinen kleinen Töchtern, die ungeduldig wurden, dass Theater auch heiße, sich das eine Weile anzuschauen. Nur so könne man verstehen, was das bedeutet. Was bei einem Dada-Walkact wie “Eine lange Strecke ist zu weit für mich” vermutlich nur bedingt funktioniert. Wir hoffen, er hatte trotzdem Spaß!

Georg Kasch

Georg Kasch, Jahrgang 1979, ist Redakteur bei nachtkritik.de, schreibt für Tages- und Wochenzeitungen und bastelt Sendungen für den Rundfunk. Außerdem unterrichtet er an der Freien Universität Berlin und an der Bayerischen Theaterakademie in München. www.georgkasch.de